Trainingstagebuch
Dokumentation des Trainings von Rocky
Hier findet Ihr das Trainingstagebuch von Rocky und mir. Ihr seid herzlich eingeladen, unseren Weg zur VDH-DM 2013 zu begleiten. Mein Heimatverein, der HSV Mühlacker, wird im Rahmen seines 100-jährigen Jubiläums diesen Wettbewerb ausrichten. Motivation genug, sich aus diesem Anlass ein langfristiges Ziel zu setzen.

Mit dem Tagebuch will ich einen Einblick in meinen Trainingsalltag gewähren, um darzustellen, dass es keine Geheimnisse in meiner Trainingsarbeit gibt. Es geht mir darum aufzeigen, dass die von mir postulierten Trainingsgrundsätze keine abstrakten Abhandlungen sind, sondern gelebte Praxis werden können. Deshalb habe ich bewusst Rahmenbedingungen gesucht, die nicht optimal sind, um aufzuzeigen, dass der Approach in der Hundeausbildung über den Erfolg entscheidet und dieser Weg - mit kleinen Einschränkungen - für jedes Team möglich ist.

Was ist an diesem Projekt so besonders, schließlich qualifizieren sich jährlich viele Hundesportler zu Deutschen Meisterschaft? Dazu gibt es folgende Erklärungen:
> Ausgangslage
Rocky ist im Herbst 2011 bereits zwei Jahre alt geworden. Rocky war mit Sonja seiner Besitzerin - in der Welpen- und Junghundeausbildung beim HSV Mühlacker. Da es der erste Hund von Sonja ist, hatte sie weder sportlichen Ambitionen, noch Erfahrung in einer leistungsorientierten Erziehung. Ihr Ziel war, dass Rocky ein folgsamer Hund für den Alltag wird (hierzu muss ich anmerken, dass ich selbst noch nie einen Hund hatte, der im Alltag so gut gefolgt hat :-))

> Trainingsmöglichkeiten
Wie bereits geschrieben, lebe bzw. wohne ich mit Rocky nicht zusammen. Unsere gemeinsame Zeit beschränkt sich auf zwei Trainingseinheiten die Woche (manchmal auch drei). In dieser Zeit führe ich parallel aber auch noch meine Trainingsgruppe.

> Zeitrahmen
Ich habe im Oktober 2011 nach nur 4 Wochen Vorbereitung die Begleithundeprüfung mit Rocky abgelegt. Mit dem eigentlichen THS-Training gestartet haben wir zum Jahreswechsel 2011 / 2012. Auf Grund des doch relativ kurzen Zeitraums für einen Anfängerhund zum Top-Team, müssen Erziehungs- und Entwicklungsprozesse beschleunigt werden, die dann aber trotzdem so nachhaltig gestaltet sind, dass die Lust und Freude an der Arbeit erhalten bleibt, um sie später in einer absoluten Top-Ausführung abrufen zu können.

> Ziel
Bis zur VDH-DM 2013 wollen wir uns das Potenzial für die Top 5 erarbeitet haben. Seine Besitzerin sieht das etwas anders, sie sprach spontan vom Deutschen Meistertitel. Auch wenn der Sieg aus heutiger Sicht unrealistisch erscheint, so wollen wir an einem guten Tag in der Lage sein, jeden schlagen können.

Unser Anspruch ist es deshalb nicht, alles bis zum letzten Detail zu perfektionieren. Vielmehr ist es unser Ziel, im Spannungsfeld zwischen Trainingsziel, Trainingsmöglichkeiten und dem zur Verfügung stehenden Zeitrahmen das Optimale zu erreichen. Dabei läuft nicht alles perfekt. Und genau das macht es spannend. Welche Antworten werden auf die auftretenden Handlungsbedarfe im laufenden Trainingsprozess gefunden und welche Überlegungen liegen für die Lösungsfindung zu Grunde?

Der Fahrplan sah vor, dass Anfang April 2012 der erste Vierkampf erfolgen sollte, um anschließend die Qualifikation für die swhv-THSM zu erreichen (Rocky sollte im Meisterschaftsumfeld Erfahrung sammeln) und spätestens zum Ende des Sportjahres hin sollte der Aufstieg in den VK 2 erfolgt sein. 2013 sollte dann die Qualifikation für die VDH-DM geschafft werden.

Nach zweieinhalb Jahren Pause wollte ich mir dann auch die notwendige Zeit geben, um selbst fit zu werden. Mit Problemen im Rücken, Oberschenkel und in den Achillessehnen kein unterfangen, das zu einem Selbstläufer wird. Nicht desto trotz will ich bis dahin die Fitness für eine Gesamtlaufzeit von 63,0 Sekunden haben. Zusammen mit einem guten Gehorsam (57 und mehr Punkte) sind das Voraussetzungen, die dieses Vorhaben möglich machen sollten.
<
>